44. BImSchV

Die Katalysatortechnik kann inklusive Isolierung auf dem BHKW-Container platziert werden.

Mit individuell angepassten SCR-Katalysatoren und NOx-Messboxen unterstützt Bücker + Essing BHKW-Anlagenbetreiber bei der Einhaltung der 44. BImSchV.

Auf BHKW-Anlagenbetreiber sind mit der 44. BImSchV neue Pflichten zugekommen: Betreiber von Blockheizkraftwerken, die auf Basis von Erd-, Bio- und Sondergasen betrieben werden, müssen künftig strengere Emissionsgrenzwerte einhalten. Zugleich müssen Anlagenbetreiber die Emissionen ihrer Anlage messen, dokumentieren und nachweisen. Diese Nachweis- und Dokumentationspflicht gilt bereits heute. 

Mit einem SCR-Katalysator von Bücker + Essing sind die zukünftigen Stickoxid-Grenzwerte von 100 mg/Nm³ problemlos einzuhalten. Da die Katalysatortechnik Platz benötigt, wird jedes neue PRO2 BHKW von Bücker + Essing standardmäßig mit einer Vorinstallation ausgerüstet, die zum Fristtermin problemlos nachgerüstet werden kann. Neuanlagen können jedoch auch bereits mit kompletter SCR-Technik ausgeliefert werden. Bei Bestandsanlagen sind Nachrüstungen möglich - entweder als Integration in die Abgasstrecke oder als externe Containerlösung. "Bei der Planung schauen wir uns jede Anlage genau an und integrieren die Technik individuell in die räumlichen Gegebenheiten und in die Anlagensteuerung", so Stefan Kuhl, Leiter Vertrieb Energie. 

Zur NOx-Übewachung setzt Bücker + Essing auf die EmiBox. Diese ist für alle Gasmotoren nutzbar und stellt die für die jährliche Dokumentationspflicht notwendigen Daten bereit. 

Weitere Informationen zu den technischen Lösungen sowie alle Fristen und Grenzwerte auf einen Blick: 

- SCR-Katalysatortechnik von Bücker + Essing 

- NOx-Überwachung von Bücker + Essing 

  

Zurück